offshore forum windenergie

Video

Schalthoff Live: Energie der Zukunft - Zukunft ohne Energie?

Schalthoff Live Hamburg 2057 - Energie Teil1 - hamburg1video

Schalthoff Live - Video Teil 1
Schalthoff Live - Video Teil 2

Aufzeichnung der Diskussionsrunde um erneuerbare Energie auf Hamburg 1 Live. Teilnehmer: Jörg Kuhbier (OFW), Stefan Schurig (Weltzukunftsrat), Rüdiger Kruse (CDU), Dietrich Graf (Vattenfall).

Butendiek

Projektträger

wpd Offshore GmbH

Kurfürstenallee 23a
28111 Bremen

Fon: 0421 – 168 66 10
Fax: 0421 – 168 66 66

www.wpd.de

 

Ansprechpartner:

Achim Berge Olsen
Geschäftsführer
a.berge(at)wpd.de

Dr. Gernot Blanke
g.blanke(at)wpd.de

Projektbeschreibung

 

Horev Dänemark2010 hat die wpd-Gruppe von der SSE Renewables Germany Holdings GmbH, Hamburg, 100% der Anteile an der Butendiek Offshore Windpark Holding GmbH, Hamburg, erworben.

Der Offshore Windpark Butendiek 34 km westlich der Nordseeinsel Sylt gehört zu den weit fortgeschrittenen Offshorevorhaben in deutschen Gewässern. Die Wassertiefen im Planungsgebiet in der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) nahe der deutsch-dänischen Grenze betragen 18 - 20 Meter, gebaut werden 80 Anlagen. Der Windpark wurde im Jahr 2001 von 8.400 Anlegern aus der Region als Bürgerwindpark initiiert.

Die wpd-Gruppe strebt mit dem Kauf eine zügige Realisierung des Windparks Butendiek an. Sie hat bereits mehrere deutsche Offshore-Windparks erfolgreich entwickelt und hat in der Ostsee westlich von Rügen den Windpark Baltic I als Kooperationspartner der EnBW gebaut.

Projektdaten

 

Name

Butendiek

Nennleistung

288 MW

Anzahl der Anlagen

80

Entfernung zur Küste   

34 km

Wassertiefe

18 - 20 m

Baubeginn

2014

 

Projektstandort

Der geplante Standort des Offshore-Windparks Butendiek befindet sich in der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) nahe der deutsch-dänischen Grenze, ab etwa 34 km westlich von Sylt. Die Wassertiefen im Planungsgebiet betragen im Durchschnitt 20 Meter.

Die Fundamente für die 80 WEA werden so genannte Monopiles (Stahlrohre) sein. Diese werden ca. 30 m tief in den Boden eingebracht und haben bei einer Gesamtlänge von ca. 60 m ein Gewicht von jeweils ca. 650 Tonnen.

 

zum Seitenanfang