offshore forum windenergie

Video

Schalthoff Live: Energie der Zukunft - Zukunft ohne Energie?

Schalthoff Live Hamburg 2057 - Energie Teil1 - hamburg1video

Schalthoff Live - Video Teil 1
Schalthoff Live - Video Teil 2

Aufzeichnung der Diskussionsrunde um erneuerbare Energie auf Hamburg 1 Live. Teilnehmer: Jörg Kuhbier (OFW), Stefan Schurig (Weltzukunftsrat), Rüdiger Kruse (CDU), Dietrich Graf (Vattenfall).

Nordsee One

Projektträger

innogy SE

Gildehofstraße 1
45127 Essen

FON:  +49 201 12-14499
FAX:   +49 201 12-14372

www.innogy.com


Ansprechpartner:

Jens Christian Meyer

T +49 - 40 - 63 75 15 62
F +49 - 40 - 63 75 15 55

jens-christian.meyer(at)rwe.com

Projektbeschreibung

Rund 40 Kilometer vor der Nordseeinsel Juist entwickelt RWE Innogy eines der größten Offshore-Windkraftwerke weltweit. Für die erste Ausbaustufe von knapp 330 Megawatt (Nordsee One, 54 Turbinen) hat RWE Innogy im April 2012 die Baugenehmigung vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) erhalten. Gemeinsam mit den Ausbaustufen Innogy Nordsee 2 (48 Turbinen) und Innogy Nordsee 3 (60 Turbinen) soll das Windkraftwerk über eine installierte Leistung von ca. 1.000 Megawatt verfügen. Auf einer Fläche von knapp 100 Quadratkilometern sollen insgesamt 162 Windturbinen errichtet werden.

Windkraftanlage 6 Megawatt
Foto: REpower Systems AG

RWE Innogy hatte Ende 2008 die Rechte am Projekt vom Projektentwicklungsunternehmen ENOVA erworben. Die Ausschreibungsverfahren für die Hauptkomponenten der ersten Ausbauphase wie Turbinen, Fundamente, Kabel und Umspannwerk wurden im Herbst 2011 eröffnet und dauern derzeit noch an. Die Planungen sehen die Errichtung von Multimegawatt-Anlagen der 6 MW-Klasse auf Monopiles in Wassertiefen von 26 bis 34 Metern vor.

Vorbehaltlich der finalen Investitionsentscheidungen sehen die Planungen den Baustart für die erste Ausbaustufe (Nordsee 1) im Jahr 2015 vor. Bei der Errichtung dieses Windparks beabsichtigt RWE Innogy mit Partnern zusammenzuarbeiten. Die Gesamtinvestition für alle drei Ausbaustufen wird mit rund drei Milliarden Euro veranschlagt.

Weitere Informationen unter www.rweinnogy.de

 

Projektstandort

Standortkarte Innogy Nordsee 1Das Planungsgebiet befindet sich rund 40 Kilometer nördlich der Insel Juist zwischen den Verkehrstrennungsgebieten Terschelling-German Bight und German Bight-Western Approach (In der Grafik als orangefarbene Fläche ausgewiesen). Der Windpark hat eine Fläche von rund 150 Quadratkilometern, die Wassertiefen von 26 bis 34 Metern aufweist.

Weitere Informationen unter www.rweinnogy.de

 

zum Seitenanfang