offshore forum windenergie

Video

Schalthoff Live: Energie der Zukunft - Zukunft ohne Energie?

Schalthoff Live Hamburg 2057 - Energie Teil1 - hamburg1video

Schalthoff Live - Video Teil 1
Schalthoff Live - Video Teil 2

Aufzeichnung der Diskussionsrunde um erneuerbare Energie auf Hamburg 1 Live. Teilnehmer: Jörg Kuhbier (OFW), Stefan Schurig (Weltzukunftsrat), Rüdiger Kruse (CDU), Dietrich Graf (Vattenfall).

Nordsee Ost

Projektträger

RWE Innogy GmbH

Gildehofstraße 1
45127 Essen

FON:  +49 201 12-14499
FAX:   +49 201 12-14372

www.rweinnogy.com


Ansprechpartner:

Meiko Neumann

Sr. Manager Consent Management Germany

 

Wind Energy Offshore
Innogy GmbH
Überseering 34
22297 Hamburg

T: 040-2094932381

meiko.neumann(at)rwe.com

Projektbeschreibung

Arbeiten an Offshore-WindkraftanlageDie RWE Innogy GmbH errichtet im Bereich der Ausschließlichen Wirtschaftszone der deutschen Nordsee den Bau und den Betrieb des Windparks Nordsee Ost. Geplant sind 48 Windenergieanlagen mit einer Nennleistung von je 6,15 Megawatt auf sogenannten Jacket-Fundamenten zu errichten. Mit einer Gesamtleistung von rund 295 Megawatt wird dieser Windpark eine Energiemenge von ca. 1.100.000 Megawattstunden jährlich erzeugen, was den Strombedarf von etwa 300.000 Haushalte deckt.

Dieses Projekt wurde unter dem Namen Nordsee Ost von der Essent N. V.  entwickelt und 2009 von der RWE Innogy GmbH zu 100 Prozent übernommen. Die Genehmigung durch das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie wurde 2004 erteilt.

Mit dem Bau des Windparks wurde in 2012 begonnen. Derzeit werden die Fundamente für die Windkraftanlagen errichtet. Im Frühjahr 2014 soll mit der Installation der Windturbinen begonnen werden. Diese werden in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit des Netzanschlusses in Betrieb genommen (voraussichtlichen Netzanschlusstermin Mitte 2014). Darauf aufbauend ist geplant, bis Ende 2014 alle Windturbinen schrittweise ans Netz anzuschließen.

Logo European Energy Programme for RecoveryAls eines der Leuchtturmprojekte im Bereich der erneuerbaren Energien in Europa unterstützt die Europäische Union die Realisierung von Nordsee Ost mit insgesamt 50 Millionen Euro. Die EU-Förderung erfolgt im Rahmen des European Energy Programme for Recovery (EEPR).

 

Weitere Informationen unter www.rweinnogy.de

 

 

Projektstandort

Standortkarte Nordsee OstDas Planungsgebiet befindet sich etwa 30 Kilometer nördlich von Helgoland und etwa 35 Kilometer westlich der nordfriesischen Insel Amrum. Der Standort liegt außerhalb des Hauptfahrwassers der Seeschifffahrt, militärischer Übungsgebiete sowie der Seevogelschutzgebiete. Bei Bodenuntersuchungen wurde fast ausschließlich Sand erbohrt. Damit ist der Untergrund hervorragend für den Bau von Windkraftanlagen geeignet. Der Windpark hat eine Fläche von rund 24 Quadratkilometern, die sich durch eine Wassertiefe von 22 bis 25 Metern auszeichnet.

Weitere Informationen unter www.rweinnogy.de

 

zum Seitenanfang